SICHERHEITSMITTEILUNG FÜR ALLE VIPER S BESITZER

 

Nach einer Reihe von umfassenden Tests in G-Force Trainer haben wir bei Viper S Gurtzeugen, die an den Hüften eng sind, beim Öffnen des Rettungsschirms auf mögliches potenzielles Problem gestossen. Die Probleme ergeben sich,wenn der Gurt auf den Rettungsschirm drückt und durch dadurch enstehender zusätzlichen Kraft, um den Rettungsschirm aus dem Aussenkontainer zu ziehen.
Das Problem kann in folgenden Fällen auftreten:
Das Gurtzeug ist im Hüftenbereich zu eng . Dies kann auch vorkommen, wenn im Winter dicke Kleidung getragen wird;
Der Rettungsschirm ist zu groß für das gegebene Aussenkontainer
– Der Pilot versucht, den Rettungsshirm auszulössen, indem der Rettungsgriff in die falsche Richtung gezogen wird.
Dieses Problem kann auch auftreten, wenn der Rettungsschirm neu gepackt ist und könnte in diesem Fall nach einigen Stunden des Fliegens verschwinden.
Diese Bekanntmachung betrifft hauptsächlich Viper S Gurtzeuge, die im Hüftenbereich eng geschnitten sind.
Das Problem betrifft nicht nur die Gurtzeuge von der Firma Aeros sonder kann auch die Gurtzeuge von anderen Herstellern betreffen.
Um herauszufinden, ob Ihr Gurtzeug in dem Sinne fragwürdig ist, empfehlen wir,sich Zuhause in das Gurtzeug einzuhängen, das Reißverschluss zu zumachen und ihr Rettungsschirm auszulösen, um zu sehen, ob es leicht raus geht. Die dazu benötigte Kraft sollte den Equivalent von 7 kg nicht deutlich übersteigen.
Auf diesen drei Videos können Sie sehen, dass es nur eine richtige Zugrichtung gibt. Den Griff in die falsche Richtung zu ziehen führt zu Fehlfunktion.

Video 1: – Falsche Zugrichtung

Video 2: Falsche Zugrichtung

Video 3: Richtig

Es ist sehr empfehlungswert die Rettungsauslösung am Boden zu üben,damit es im Ernstfall in der Luft funktioniert.
Wenn Sie, nachdem sie diese Videos angeschaut haben, noch immer das Gefühl haben, das Problem ist nicht beseitigt, empfehlen wir Ihnen, wie unten beschrieben fortzufahren.
Einen speziellen Rettungs-Innenkontainer von Aeros bestellen, der speziell für das Viper S Gurtzeug ausgelegt ist und dadurch das Auslösen optimiert wird. Dazu benötigen wir die Maase und Modell von ihren Rettungsschirm
oder
eine neue Viper S Aussenhaut zum reduziertem Preis ,die weiter im Hüftenbereich ist zu bestellen. Dazu wird die Seriennummer des Gurtzeugs benötigt.
Ihr Aeros Team

AN ALLE GURTZEUG BESITZER – DEINEN KARABINER CHECKEN!!!

 

Der Karabiner ist das Bindeglied, welches uns mit unserem Fluggerät verbindet. Der MUSS hundert Prozent sein.

Die Karabiner beim Freien Fliegen sind Dauerschwingungen ausgesetzt, die unter gewissen Umständen zu Rissen im Material und zum Karabinerbruch führen können. Daher empfiehlt der DHV, dass nur die Karabiner, die Dauerschwingungstests mit 5 mio Schwingungen bei 115 kg Last bestanden haben , benutzt werden dürfen.

Zur Zeit gibt es 2 solche Karabiner auf dem Markt :

  • der Snaplock von Finsterwalder – Alu Karabiner, Austauschintervall nach Herstellerempfehlung für Mono und Duo HG: 2 Jahre
  • Stubai super 5000 von Stubai – Stahl Karabiner, Austauschintervall nach Herstellerempfehlung für Mono und Duo HG: 5 Jahre

Die Fa. Finsterwalder/Charly, die diese Dauerschwingingungstests eingeleitet hat, empfiehlt für alle restlichen HG Karabiner einen Austauschintervall von einem Jahr.

Der Stubai Super 5000 und der Snaplock können bei der Fa. Finsterwalder/Charly oder in unserem Haus bezogen werden. Preise (incl.MWst):

  • Snaplock………..26,00 EUR
  • Stubai 5000……24,80 EUR

Beitragsquelle: Fa. Finsterwalder-Charly

Mehr Info zum Thema Karabiner unter www.finsterwalder-charly.de